Hallo Zusammen und vielen Dank an BI für den Artikel!
Er deckt vieles auf und zeigt dabei deutlich, wie der TUVS die Bibel benutzt um seine eigenen Lehren zu stützen. Eigtl. sollte es umgekehrt sein…. Die unschöne Erkenntnis, geradewegs in eine enorme Tretmine hineingestolpert zu sein, ließ Ma und Ken in Schweiß ausbrechen. Schwangerschaftsmaske Chloasma Frauenarzt uns als Familie hat diese Seit geholfen, da sie eine Antwort auf mein Gebet war!
In der Nacht, als ich buchstäblich erwachte und zusammenbrach, habe ich JHWH gebeten mir zu helfen da ich meinte was gelesen zu haben was ich nicht sollte! BI war in selber Stunde die Antwort! Tintenflecken Entfernen 5mm2 Alte Charaktere, die viele Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte alt sind, begegnen uns nicht nur im Vampire Live. Elfen sind je nach Setting ebenfalls unsterblich oder können zumindest so wie Zwerge ein sehr hohes Alter erreichen. Und es sind gerade die alten Vertreter dieser Art, die eine ganz besondere Faszination ausüben – vorausgesetzt, sie werden gut dargestellt. Rote Flecken Im Gesicht Nach Impfung Fieber Schwarze Sporenlager auf braunen Spitzen im Frühjahr deuten auf den Pilz Kabatina thujae hin. Markant sind hier die extrem scharfen Abgrenzungen zu den noch gesunden Bereichen eines Zweiges.

Schwangerschaftsmaske Chloasma Frauenarzt

Verblüffend daran finde ich, dass die ja alle wie bekloppt dafür kämpfen, dass Frauen mit Hijab zum normalen Stadtbild gehören sollen und per Diversität alle Hautfarben und Kulturen dazugehören müssten. Macht aber jemand genau das und hat einen Schwarzen mit Turban und Ohrring im Logo, was ja eigentlich perfekt für Diversität steht (galt der Ohrring nicht mal als Zeichen der Schwulen?), dann ist das auch wieder falsch. Creme Gegen Sonnenflecken Im Gesicht Raus 5 Er rettete uns – nicht, weil wir etwas geleistet hätten, womit wir seine Liebe verdienten; nein, seine Barmherzigkeit hat uns durch eine neue Geburt und die Taufe zu neuen Menschen gemacht. Das wirkte der Heilige Geist, 6 den Gott uns durch unseren Retter Jesus Christus in reichem Maße geschenkt hat. 7 So sind wir allein durch seine unverdiente Güte von aller Schuld befreit und warten voller Hoffnung auf das ewige Leben, das wir als seine Kinder erben werden. 8 Darauf können wir vertrauen. Ich will, dass du dies alles mit Nachdruck weitergibst. Denn alle, die zum Glauben an Gott gekommen sind, sollen sich darum bemühen, Gutes zu tun. Das ist nützlich und hilfreich für alle Menschen. Neue Leberflecken Hautkrebs Tödlicher Einige Echsen wurden tatsächlich im Laufe von Jahrmillionen immer größer. Dazu gehören die Ceratopsidae mit den Nasenhörnern und vier Beinen und der Hadrosaurier, der Pflanzen fraß und nur zwei Beine hatte.Die größten Lebewesen sind die Sauropoden, deren Skelette in den Naturkundemuseen manches Aha-Erlebnis hervorrufen. Tintenflecken Entfernen 5mm2 -Fünf Jahre später- Tintenflecken Entfernen 5mm2 Aber ich bin immer noch davon überzeugt, daß das Wissen um abwendbare mörderische Gefahren niemals zum Schweigen und Aussitzen berechtigt, selbst, wenn die Unreife der Zeit Ächtung bewirkt; denn gerade aus dem Trüppchen der Befreiten und Aufgewachten wächst die rettende Kraft. Creme Gegen Sonnenflecken Im Gesicht Raus Greinacher lohnt keinen großen Konflikt .

Creme Gegen Sonnenflecken Im Gesicht Raus

Und dann wird er sofort nach Hause gebracht. Ich sehe Tränenin seinen Augen. Kurz darauf eine Erinnerung mit seiner Mutter, inder sie ihm mitteilt: Chlorflecken Kleidung Entfernen Textilien Bayern ist Bauern- und Bioland. Unsere Landschaft ist von freier Natur genauso geprägt wie von den landwirtschaftlichen Flächen. Neue Leberflecken Hautkrebs Tödlicher Die Buchtypografie muß nun auch für den Satz und die Druckform passend gemacht werden. Während ich beim Entwurf durchaus mit dem metrischen System arbeite, wird für die Druckform die Maßeinheit der Buchdruckerei benötigt: Cicero, Punkt, Konkordanz. In einer Skizze werden die Stegmaße notiert, also die weißen Flächen auf der Buchseite, in denen die Kolumne steht. Einer Erklärung von Johannes überzeugt mich besonders! – 1. Joh. 2: Tintenflecken Entfernen 5mm2

Warmwasserbereitung bedarfsgerecht planen
Warmes Wasser mit Komfort

Die Anforderungen an das warme Brauchwasser im Haushalt sind schnell auf den Punkt gebracht: Überall im Haus soll es verfügbar sein, immer in der gewünschten Temperatur und der benötigten Menge. Der Initiativkreis Erdgas & Umwelt stellt Systeme für Haus und Etagenwohnung vor, die diesen Komfort bieten – und dabei höchst wirtschaftlich arbeiten.

Beim Neubau eines Ein- oder Zweifamilienhauses ist die zentrale Bereitung des warmen Brauchwassers klarer Favorit. Dabei werden alle Zapfstellen im Haus vom zentralen Speicher bedient. Wichtig ist die angemessene Größe dieses Speichers: Er muss genug Volumen haben, um den optimalen Komfort zu gewährleisten. Andererseits wird bei zu großen Speichern unnötig viel Energie für die Vorratshaltung verbraucht.

Das Speicherwasser sollte möglichst bedarfsgerecht erwärmt werden. Gas-Brennwertheizungen mit einem großen Modulationsbereich sind hier eine besonders wirtschaftliche Lösung für alle anfallenden Aufgaben: Sie haben genug Wärmeleistung, um problemlos das warme Wasser fürs Wannenbad im Winter bereit zu stellen und gleichzeitig die Raumheizung zu versorgen. Im Sommer, wenn keine Raumheizung erforderlich ist, sorgt das Brennwertgerät für wirtschaftliches Warmwasser. Der Initiativkreis Erdgas & Umwelt weist darauf hin, dass die Gas-Brennwertheizung bei einem zentralen System hervorragend von einer Solarwärmeanlage unterstützt werden kann.

Auch bei der Heizungsmodernisierung sprechen Komfortgewinn und Energieeinsparung für die Einrichtung einer zentralen Warmwasserbereitung – auch wenn zuvor ein dezentrales System installiert war.

In kleineren Etagenwohnungen ist ein indirekt beheizter Speicher oft überdimensioniert. Hier sind häufig Gas-Kombiwasserheizer eine maßgeschneiderte, kostengünstige und platzsparende Lösung. Diese Geräte liefern wahlweise Wärme für Raumheizung oder warmes Wasser.

In der Broschüre „Heizen mit Erdgas“ stellt der Initiativkreis Erdgas & Umwelt anschaulich und allgemeinverständlich alle Möglichkeiten der energiesparenden Warmwasserbereitung mit Erdgas vor. Sie ist kostenlos erhältlich, per E-Mail unter info@ieu.de oder bei der Info-Line 0 18 02/34 34 52 (6 Cent pro Gespräch).

Berlin und Essen, 15.06.2005
Aussender: IEU


Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen immer beliebter
Umweltschonende Klimatisierungslösung

Gasklimageräte auf Basis von gasmotorischen Wärmepumpen finden in Deutschland eine immer größere Verbreitung. Nach Angaben der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. waren im April 2005 inzwischen 51 derartige Anlagen in Deutschland in Betrieb. Die damit installierte Kälteleistung summiert sich auf rund 1,5 MW, die Wärmeleistung auf etwa 2 MW.

In Deutschland sind derzeit Gasmotorwärmepumpen von drei Herstellern auf dem Markt mit einer Kühlleistung gestaffelt von 8 - 56 kW und einer Heizleistung von 11 - 67 kW erhältlich. Nachgefragt sind vor allem Anlagen, die nach dem Direktverdampfungsprinzip arbeiten; sie machen zwei Drittel aller Gasklimageräte in Deutschland aus. Das restliche Drittel sind Systeme, die mit Wasser als Übertragungsmedium arbeiten. Hinsichtlich der auszurüstenden Gebäude sind Gasklimageräte technisch uneingeschränkt einsetzbar, unabhängig ob Neubau oder Bestand. Gut 80 Prozent der installierten Gasklimageräte wurden in bestehende Gebäude integriert, allerdings auf Basis einer neuen Leitungsinfrastruktur. Zukünftig wird erwartet, dass der Anteil der in Neubauten eingesetzten Gasklimageräte ansteigen wird, da die Technik sowohl bei Planern und Architekten als auch bei potenziellen Bauherren immer bekannter wird.

Und der Markt für Klimageräte ist auch in Deutschland groß: Laut Herstellerangaben wurden im Jahr 2003 rund 3.000 Direktverdampfungssysteme und etwa 50.000 Raumklimageräte verkauft. Bei ersteren können sowohl gasmotorische Systeme wie auch strombetriebene Anlagen eingesetzt werden. Beim Austausch von Bestandanlagen ist der Einsatz gasbetriebener Geräte ebenso möglich, denn hierbei können in der Regel die Leitungsinfrastruktur und die Innengeräte ohne irgendwelche Umbauten weiter genutzt werden, lediglich die Außeneinheit wird ausgetauscht. Im Bereich der Raumklimasysteme, die üblicherweise mit konventioneller Heiztechnik gekoppelt sind, muss im Einzelfall geprüft werden, ob im Falle des Ersatzes der Einbau einer Gasmotorwärmepumpe – unter Umständen in Verbindung mit einer Hydraulikstation – eine wirtschaftliche Alternative darstellt.

Der Hauptvorteil von Gasklimageräten liegt darin, dass sie sehr effizient Heizen als auch Kühlen können. Im Vergleich zur bisher in Deutschland üblichen technischen Gebäudeausrüstung, in deren Rahmen in der Regel zwei getrennte Systeme fürs Heizen und Kühlen zuständig sind, muss dabei nur ein einziges System installiert werden. Außerdem ist dafür dann auch nur noch eine gebäudeweite Leitungsinfrastruktur erforderlich. Aufgrund der Kopplung dieser zwei Funktionen in einem einzigen System verringern sich die Investitionskosten erheblich. In vielen Fällen ist nicht einmal ein zusätzlicher Heizkessel notwendig. Dann muss allerdings die vom Gasklimagerät bereitgestellte Heiz- und Kälteleistung dem Gebäudebedarf entsprechen, was immer dann zutrifft, wenn sich in einem Gebäude der Wärme- und der Kältebedarf in etwa die Waage halten. Gasklimageräte arbeiten nach dem Prinzip der Gasmotorwärmepumpe sehr effizient, da sie im Heizbetrieb neben der Motorabwärme auch Wärme der Umgebungsluft nutzen, was den Energieverbrauch senkt und den Nutzungsgrad beträchtlich erhöht. Und schließlich profitiert auch die Umwelt vom Konzept der Gasklimageräte. Denn zum einen entfallen beim Einsatz von Erdgas, das ja eine Primärenergie dargestellt, gegenüber einer elektrisch – also mittels einer Sekundärenergie – betriebenen Kompressionskälteanlage die Umwandlungsverluste von einer Energieart zu anderen. Zum anderen handelt es sich bei Erdgas aufgrund der verhältnismäßig geringen Emissionen um den saubersten aller fossilen Energieträger überhaupt.

Der Vergleich von elektromotorisch angetriebenen Klimageräten mit Kältemittelkreislauf mit gasmotorisch betriebenen fördert aber noch weitere vorteilhafte Eigenschaften von Gasklimageräten zutage. So fällt etwa deren Heizleistung auch bei Temperaturen im Frostbereich kaum ab, während Elektroklimageräte unterhalb von + 7 °C diesbezüglich deutlich nachlassen und beispielsweise bei - 15 °C nur noch rund die halbe Heizleistung erbringen. Dieser Effekt beruht darauf, dass Gasklimageräte die Motorabwärme nutzen und diese nicht von der Außentemperatur abhängig ist. Weiterhin spricht für Gasklimageräte, dass sie eine geringere Anlaufzeit im Heizbetrieb benötigen und der Heizbetrieb bei frostigen Außentemperaturen nicht für das Abtauen von Eisansätzen am Verdampfer des Außengerätes unterbrochen werden muss, was bei Elektroklimageräten der Fall sein kann. Außerdem überzeugen Gasklimageräte noch durch eine hohe Regelgenauigkeit, eine relativ geräuscharme Betriebsweise sowie eine hohe Zuverlässigkeit beziehungsweise lange Wartungsintervalle.

Eine weitere gute Nachricht fördert die Nachfrage nach Gasklimageräten: Denn bislang stand eine Regelung zur steuerlichen Einstufung des eingesetzten Erdgases nach dem Mineralölsteuergesetz noch aus. Hier konnte inzwischen eine zufrieden stellende Lösung mit dem Bundeswirtschaftsministerium gefunden werden. Die ASUE unterstützt die Verbreitung dieser Geräte und hält Informationsmaterial bereit. Die Broschüre „Heizen und Kühlen mit Gasklimageräten“ kann über die ASUE,
Tel.: (0631) 360 90 70, E-Mail info@asue.de, bezogen werden. Einzelexemplare werden kostenfrei abgegeben.

Aussender: ASUE, 03.06.2005

Das Heimkraftwerk
Die stromerzeugende Heizung – schon bald in deutschen Kellern?

„In vielen deutschen Heizungskellern könnte es in einigen Jahren ganz anders aussehen: Kleine KWK-Anlagen in der Größe von Waschmaschinen oder Wandschränken könnten einen wichtigen Schritt hin zur dezentralen Stromerzeugung darstellen,“ war auf der Messe ISH 2005 zu vernehmen. So wurde die stromerzeugende Heizung für Wohnhäuser und kleine Gewerbebetriebe in den Blickpunkt des Messepublikums gerückt.

Es kommt immer mehr Bewegung in das Thema: Dieser Trend ist nicht nur in der Fachpresse oder bei Fachtagungen ablesbar, sondern bestätigte sich auch in Frankfurt. Wer sich einen Überblicküber die Entwicklungsfortschritte und das technische Potenzial der Mikro-KWK (Kraft-Wärme-Kopplung) verschaffen wollte, war auf der ISH richtig. Die Messe zeigte das gesamte Spektrum: Entwicklungsstudien ebenso wie Geräte, die kurz vor der Markteinführung stehen oder bereits am Markt verfügbar sind (Tabelle). Als Antrieb dienen Dampf-Kraft-Maschinen, Stirling-Motoren oder Gasmotoren, als Antriebsenergie in der Regel Erdgas. Die Präsentation auf diversen Ständen in Frankfurt machte auch deutlich, warum die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme selbst im Ein- und Zweifamilienhaus zunehmend interessant wird. Der hohe Wirkungsgrad der Mikro-KWK-Anlagen ermöglicht erhebliche Einsparungen an Energie und klimaschädlichen CO2-Emissionen – vor allem durch die Verwendung von umweltschonendem Erdgas. Für günstige Rahmenbedingungen sorgen der wachsende Bedarf an energetischer Modernisierung (Stichwort Gebäudeenergiepass), der vielen Hausbesitzern den Wechsel zu einer neuen Heizungstechnologie erleichtert, ebenso wie steigende Energiepreise oder Einspeisevergütungen für „hausgemachten“ KWK-Strom.

Gefördert wurde das Interesse der Messebesucher nicht zuletzt durch die Tatsache, dass sich die stromerzeugende Heizung zum attraktiven Geschäftsfeld für das SHK-Fachhandwerk entwickeln kann. Man darf also sicher sein: Auch nach der ISH 2005 wird die Mikro-KWK ein aktuelles Thema bleiben – nicht nur für die ASUE-„Transferstelle neue Produkte“, sondern ebenso für die Heizungsbranche und die Gaswirtschaft.

Aussender: ASUE, 03.06.2005


Kochen, Backen, Heizen und Kühlen mit Erdgas
Betriebskosten senken in einem Tankstellenbistro

Der erfolgreiche und effiziente Betrieb einer gastronomischen Einrichtung hängt nicht nur von einem angenehmen Ambiente oder der Auswahl eines ansprechenden Speise- und Getränkeangebots ab, sondern auch von einem effizienten Umgang mit der eingesetzten Energie. Dabei spielt sowohl die Wahl eines kostengünstigen Energieträgers als auch der passenden Versorgungstechnologie eine Rolle. Am einfachsten lässt sich dies bei einem Neubau berücksichtigen – dort können noch vor dem Baubeginn die Planungen den genannten Erfordernissen angepasst werden, wie das Beispiel der Errichtung des Bistros „Merl“ an der Autobahnabfahrt Meckenheim der A 565 zeigt.

Das Bistro wurde vom Betreiber eines dort bereits angesiedelten Tankstellenkomplexes errichtet, um den Kunden noch mehr Service bieten zu können. Neben der „traditionellen“ Anwendung von Erdgas zum Backen und Kochen sollte es hier auch gleichzeitig als Energieträger zum Heizen und Kühlen zum Einsatz kommen. Bei der Planung waren unter anderem folgende Kriterien zu berücksichtigten:

• Die Räumlichkeiten, die sich auf zwei Etagen verteilen, müssen bei möglichst geringen Betriebskosten sowohl geheizt als auch gekühlt werden können,
• einfache Abrechenbarkeit der Betriebskosten getrennt vom
restlichen Gebäudekomplex,
• Einbau eines Be- und Entlüftungssystem für die Küche sowie
• ein möglichst geringer Platzbedarf für die Haustechnik.

Denn aufgrund der baulichen Gegebenheiten musste der Technikraum direkt neben der Küche errichtet werden, so dass dessen Platzbedarf nach den ursprünglichen Planungen zu Lasten der Küche ging. Mit den Planungen zur Klimatechnik wurde die Firma Berndt Kälte GmbH aus Gelsdorf beauftragt, die dem Bauherren dann mehrere mögliche Versorgungskonzepte vorstellte.

Unter den verschiedenen Varianten favorisierte man schnell ein Konzept, das auf dem Einsatz einer Gaswärmepumpe basierte, zumal ein Gasanschluss bereits vorhanden war. Neben der Forderung nach niedrigen Betriebskostenüberzeugte diese Lösung durch weitere Vorteile. So war beispielsweise für Heizungs- und Kühlsystem nur die Installation eines einzigen Leitungsnetzes erforderlich, was zu niedrigeren Investitionskosten führte. Außerdem konnte durch die Außenaufstellung der Gaswärmepumpe auf dem Dach der benachbarten Autowaschanlage gänzlich auf einen Technikraum sowie einen Schornstein verzichtet werden, wodurch nun für die Küche doch die maximal mögliche Fläche zur Verfügung stand. Da sich die Außeneinheit auf diese Weise sehr nahe beim Bistro befindet, ließen sich dessen Räumlichkeiten mit kurzen Leitungswegen erschließen.

Ein weiterer Vorteil der gewählten Lösung besteht darin, dass sie leistungsfähig genug ist, um auch bei extremen Witterungsverhältnissen noch ein angenehmes Raumklima sicherzustellen – die Installation von unterstützenden Systemen entfiel somit. Durch den Betrieb mit Erdgas, dessen Verbrauch über einen separaten Zähler abgelesen werden kann, wurde darüber hinaus die Forderung nach einer einfachen, von den restlichen Tankstellengebäuden getrennten Abrechnung der Betriebskosten Rechnung getragen.

Der Wärmebedarf des Bistros wurde mit 30 kW errechnet. Da die Anlage auf den Heizfall ausgelegt werden sollte, entschied man sich für eine AISIN-Gaswärmepumpe des Typs TGMP 280 mit einer nominalen Heizleistung von 33,5 kW sowie einer Kühlleistung von 28 kW. Der Heiz- beziehungsweise Kühlprozess erfolgt durch Direktverdampfung beziehungsweise -kondensation. Der Luftaustausch in den Räumen geschieht über vierseitig ausblasende Deckenkassetten im Obergeschoss, im Untergeschoss übernehmen Unterdeckenmodelle diese Aufgabe. Zusätzlich installierte man über der Eingangstür ein Wandgerät, das das Eindringen von Kaltluft in den Eingangsbereich verhindern soll. Für die Steuerung des Systems wurden Einzelfernbedienungen in Bereichen installiert, die nicht für die Kundschaft zugänglich sind, um eventuelle Manipulationen zu vermeiden. Mit Hilfe dieser Fernbedienungen lässt sich jedes Innengerät separat einstellen.

Inhaber Uwe Heinen zeigt sich denn auch mit der gefundenen Lösung sehr zufrieden. Er lobt insbesondere die Zuverlässigkeit der Anlage und sieht die Klimatisierung über das Gaswärmepumpensystem als einen sehr wertvollen Komfort für seine Kunden.

Dieses hohe Maß an Kundenzufriedenheit zeigt, dass die Firma Berndt Kälte GmbH eine weitgehend optimale Versorgungslösung für den Betreiber des Bistros „Merl“ gefunden hat, die außerdem noch gegenüber herkömmlichen Systemlösungen eine gesteigerte Effizienz aufweist. Da das Anlagenschema weitgehend übertragbar sei, sieht das Unternehmen weitere Einsatzmöglichkeiten für ähnlich gelagerte Anwendungsfelder.

Das Kochen erfolgt in der Küche mit einem Gasherd und das Backen, Braten und Garen mit einem Gas-Umluftbackofen. Für Herrn Heinen spricht für Erdgas, dass die Gasgeräte nach dem Einschalten sofort ihre volle Wärmeleistung abgeben, so dass keine Wartezeiten für das Aufheizen entstehen. Außerdem ist die Wärme sofort wieder weg, wenn sie nicht mehr benötigt wird. Dadurch sei man mit den beiden Gasgeräten sehr flexibel, was einem rationellen Betriebsablauf sehr entgegen kommt.

Aussender: ASUE, 03.06.2005

Erdgas-Dachheizzentralen:
Gebäudefläche optimal genutzt

In vielen Gebäuden geht wertvolle Wohnfläche verloren, weil Räumlichkeiten für den Heizkessel zur Verfügung gestellt werden müssen. Darüber hinaus beansprucht die Lagerung der Brennstoffe zusätzlichen Platz, zum Beispiel in Form eines Öltanks oder eines Depots für Holz-Pellets. Doch es gibt eine Alternative: Erdgas-Dachheizzentralen.

Im Gegensatz zu Heizsystemen, deren Brennstoffversorgung über ein eigenes Brennstofflager erfolgt, besteht bei Erdgasheizungen hinsichtlich ihres Installationsortes im Prinzip freie Wahl, da sich die Gasleitung in fast jeden Raum verlegen lässt. Ein besonders günstiger Platz ist aber das Dachgeschoss. Dafür bietet die Industrie eine Reihe spezieller Dachheizzentralen an, die zum Beispiel in Form eines Wandgerätes nur sehr wenig Fläche beanspruchen und sich daher in kleinen Nischen oder hinter Verkleidungen sehr unauffällig einbauen lassen. Die Installation der Heizung direkt unter dem Dach hat aber noch einen weiteren bedeutenden Vorteil: Der Einbau eines Schornsteins ist nicht mehr erforderlich! Dies ist nicht nur bei der Errichtung von Neubauten von Bedeutung, auch Besitzer von Altbauten profitieren von diesem Umstand, wenn sie damit die in vielen Fällen im Zusammenhang mit dem Austausch von Heizungen erforderliche Sanierung des Schornsteins umgehen können. Außerdem bieten sich Dachheizzentralen für die Sanierung jener Altbauten an, die für die Heizung mit Nachtspeicheröfen konzipiert waren und deshalb keinen Schornstein besitzen.

Die Integration einer Solaranlage in das Heizungssystem lässt sich bei einer Erdgas-Dachheizzentrale durch die räumliche Nähe am einfachsten realisieren. Aufgrund der kurzen Wege muss das Warmwasser aus dem Sonnenkollektor nämlich nicht erst durch das ganze Haus bis zum üblicherweise im Keller installierten Speicher geleitet werden. Das spart Strom für eine entsprechende Pumpe und verringert natürlich auch den Installationsaufwand.

Zu diesem Thema bietet die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. eine spezielle Informationsbroschüre an. Sie trägt den Titel „Erdgas-Dachheizzentralen“ und enthält Informationen sowohl für Hausbesitzer als auch für Installateure. Die Publikation kann im ASUE-Internetauftritt www.asue.de, Rubrik „Energie im Haus/Veröffentlichungen“, heruntergeladen werden oder ist als Einzelexemplar kostenlos anzufordern bei der ASUE,
Tel.: (0631) 360 90 70, Fax: (0631) 360 90 71, E-Mail: info@asue.de.

Aussender: ASUE, 02.06.2005

Brennwerttechnik ist bei Heizungen Standard
Höheres Einsparpotenzial bei Erdgas

Rund 40 Prozent aller neuen Heizkessel in Deutschland arbeiten mit  Brennwerttechnik. Im Jahr 2003 wurden hierzulande rund 300.000 dieser Geräte verkauft. Brennwertgeräte sind sparsam im Energieverbrauch, da sie die im Abgas enthaltene Wärme nutzen können.

Bei Verwendung von Erdgas können so bis zu 13 Prozent Energie eingespart werden, bei Heizöl sind es maximal acht Prozent. Der Grund: Der Wasserstoffgehalt von Erdgas ist höher.

Ob ein Brennwertgerät das Einsparpotenzial tatsächlich erschließen kann, hängt von der richtigen Einbindung in das Heizungssystem ab. Wichtig dabei ist die Temperatur des Heizungs-Rücklaufs. Diese muss niedriger als die Taupunkt-Temperatur des Abgases sein. Erst wenn das Abgas durch den Heizungs-Rücklauf unter seine Taupunkt- Temperatur abgekühlt wird, entsteht Kondenswasser und der Brennwerteffekt setzt ein.

Bei Heizöl müssen die Abgase stärker abgekühlt werden als bei Erdgas. Brennwertgeräte können mit Erdgas auch bei vergleichsweise hohen Temperaturen des Heizungs-Rücklaufs und niedrigen Außentemperaturen noch den Brennwerteffekt nutzen. Je mehr Kondenswasser entsteht, umso effizienter arbeitet das Brennwertgerät. Das Kondenswasser hat einen leichten Säuregehalt und muss grundsätzlich neutralisiert werden. Für die Bildung der Säure ist der Schwefelanteil im Energieträger verantwortlich. Standard-Heizöl EL enthält pro kg bis zu 2 g Schwefel. Erdgas-Brennwertgeräte unter 200 kW Heizleistung sind von der Pflicht zur Neutralisation in der Regel ausgenommen, weil Erdgas nur geringe Mengen an Schwefel enthält. Das gleiche gilt bei der Verwendung von schwefelarmem Heizöl.

Weitere kostenfreie Informationen über die Heizung mit Brennwerttechnik sind über die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.
(Telefon: 06 31 / 36 09 070, E-Mail: info@asue.de) erhältlich.

Aussender: ASUE, 15.03.2005

Unnötiger Energieverbrauch und
Strömungsgeräusche bei Heizkörpern
Heizkörper müssen „abgeglichen“ werden

Moderne Heizungsanlagen, wie etwa Erdgas-Brennwertheizungen, können Wirkungsgrade von rund 100 Prozent erreichen. Eine effiziente Gebäudebeheizung setzt jedoch auch voraus, dass die anschließende Wärmeverteilung im Gebäude ebenfalls optimal erfolgt.

Eine entscheidende Voraussetzung hierfür ist der so genannte „hydraulische Abgleich“ der Heizkörper durch den Installateur. Dieser Abgleich ist besonders in Mehrfamilienhäusern zu empfehlen. Er soll gewährleisten, dass jeder Heizkörper innerhalb des Systems mit der tatsächlich benötigten Wärmemenge versorgt wird (über den entsprechenden Heizwasserstrom). Ohne hydraulischen Abgleich kann der Betrieb der Anlage gravierend beeinträchtigt werden: Die Heizkörper mit dem geringsten Abstand zum Kessel beziehungsweise zur Pumpe werden überversorgt; die am weitesten entfernten Heizkörper dagegen unterversorgt, da hier zu wenig Heizwasser ankommt.

Ein fehlender hydraulischer Abgleich kann gravierende und ärgerliche Folgen – für Mieter wie Vermieter – haben:

- ungleichmäßige Wärmeabgabe, schlechtere Regelbarkeit der Heizkörper über Thermostatventile
- lästige Strömungsgeräusche (durch hohe Pumpenleistung)
- höherer Energieverbrauch, dadurch höhere Heizkosten
- zu hohe Pumpenleistung, um allen Nutzern den gleichen Heizkomfort zu gewährleisten,
  dadurch erhöhter Stromverbrauch.

Zudem kann bei zentralen Heizungssystemen ohne hydraulischen Abgleich das Heizkosten-Messsystem nicht ordnungsgemäß arbeiten: Verdunster und auch elektronische Heizkostenverteiler sind Verhältnismesser; die einheitliche Verhältnisgrundlage ist aber nicht gewährleistet. Durch diese Faktoren ist nach Aussage der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. unnötiger Ärger praktisch „vorprogrammiert”. Deshalb lohnt es sich meistens, seinen Installateur auf den hydraulischen Abgleich anzusprechen.

Aussender: ASUE, 28.01.2005



Sonderthema: Heizen - Energie - Kosten, Teil 1

  • Heizwerte und Aufwandsrelation (Hz & WW)
  • Heizwerte und Umrechnungsfaktoren für Energieeinheiten (Öl, Gas)

  • Aktuelle Heizölpreise
  • Erdgasimportwerte steigen um 34 Prozent (08.2005)
  • Erdgaspreise Import 2001-10.2004 (12.2004)
  • Heizsysteme / Heizkosten (2002/2003)
  • In 75 % aller neuen Wohngebäude wird mit Gas geheizt  (09.2002)
  • Heizkostenentwicklung 2001-2002 (02.2004)
  • Heizöl blieb preisgünstiger Wärmeenergieträger  (03.2003)
  • Schotten würden mit Erdgas heizen (07.2003)
  • Heizöl behauptet sich als preisgünstiger Wärmeenergieträger (04.2004)
  • Heizölverbrauch 2002/2003 in 129 deutschen Städten (07.2004)
  • Heizöl weiterhin vergleichsweise günstig (07.2004)
  • Heizöl behauptet sich als der preiswertere Brennstoff (01.2005)
  • Energiekosten der Ölheizung günstiger als bei der Gasheizung (07.2005)
  • Analyse: Niedrige Heizkosten mit Öl (01.2005)
  • Im Zehn-Jahresvergleich: Erdgas 34 Prozent teurer als Heizöl  (04.2005)
  • Vergleich der Brennstoffkosten Erdöl - Erdgas 1994-2003 (01.2005)
  • Wovon ist der Heizölpreis abhängig? (01.2005)
  • Gaspreise in Deutschland marktgerecht (12.2004)
  • Gaspreise um das 6-fache d. Importpreise gestiegen (05.2005)
  • Gaspreise in Deutschland 1980-2002 (12.2004)
  • Gaspreise folgen der Ölpreisentwicklung (11.2004)
  • Preisentwicklung Heizöl/Gas bei Haushalten 1990-2004 (11.2004)
  • Ölpreisbindung ist keine Einbahnstraße nach oben (09.2004)
  • Langfristige Entwicklung von Öl- und Gaspreisen (11.2004)
  • Ölpreisbindung wirksamer Verbraucherschutz (08.2004)
  • Steuer- und Abgabenbelastungen von Erdgas in Deutschland (09.2004)
  • Preisvorteil der Erdgasheizung nutzen (11.2003)
  • Kostenvergleich Heizöl - Erdgas (02.2002)
  • Erdgas am günstigsten in Neubauten (06.2002)
  • Energieverbrauch im Privathaus, Kosten v. Energie u. Wasser (04.2003)
  • Was kosten Dusche und Vollbad? (05.2003)
  • Wie man feststellt, ob der Wärmeerzeuger veraltet ist (02.2003)
  • Elektrodirektheizungen - ein teures Vergnügen (11.2002)
  • Heizung größter „Energiefresser“ im Haus (02.2004)
  • Wann verbraucht man am meisten Heizenergie? (11.2003)
  • Wofür Energie verbraucht wird (03.2004)
  • Heizenergiestatistik 2003 (04.2004)
  • Bei Hauswärme jährlich 300 Euro sparen (11.2001)
  • Kostenvergleich Heizung für den Neubau (03.2004)
  • Verbraucht die Heizung zuviel? (05.2004)
  • Saunaanlagen energieeffizient betreiben (06.2004)
  • Energiesparen - für 91%  eine Herzensangelegenheit. (09.2004)
  • Wie ein Haushalt die Heizkosten um bis zu 300 € drosseln kann (11.2004)
  • Günstige Energiekosten sind entscheidendes Kriterium (11.2004)
  • Fünf Wärmeenergieträger für Neubauten im Vergleich (11.2004)
  • Energiekosten sparen: Die wichtigsten Tipps (12.2004)
  • Verbraucher Initiative empfiehlt Brennwerttechnik (01.2005)
  • Umweltfreundliche Gasklimageräte steuerbegünstigt (06.2005)
  • Steuer- und Abgabenbelastung von Erdgas 4,2 Milliarden Euro
    Fiskus schöpft rund 30 Prozent des Haushalts-Gaspreises ab (07.2005)
  • Informationen zur Besteuerung von Gasklimageräten (08.2005)
  • Studie „Energiekennwerte“: Betriebskostenvorteil für die Ölheizung (08.2005)
  • Globale Rekord-Nachfrage treibt Energiepreise nach oben (08.2005)

Querverweis: Creme Gegen Sonnenflecken Im Gesicht Raus Ich vergebe 4 von 5 Sternen.
Die Software und Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr gut.
Nur mit den Preisen bin ich nicht ganz so zufrieden..

Neue Leberflecken Hautkrebs Tödlicher

Wenn eine schwerwiegende allergische Reaktion auftritt (in der Regel bei weniger als 1 von 10.000 Personen), informieren Sie sofort Ihren Arzt oder wenden Sie sich umgehend an die nächste Notaufnahme bzw. bringen Sie Ihr Kind dort hin, denn es kann eine dringende medizinische Behandlung erforderlich sein. Tintenflecken Entfernen 5mm2 Momentan geht gerade ein Fall quer durch die Presse, vorhin im Supermarkt war es die große Titelseite der BILD: eine 17-Jährige Libyerin sei nach islamischem, nicht aber nach deutschem Recht mit einem 34-jährigen Syrer verheiratet gewesen, beide seien als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, aber sie habe sich trennen wollen, weil sie sich in einen anderen Flüchtling verliebt habe. Chlorflecken Kleidung Entfernen Textilien Ja, leider sind Frauenärzte da momentan noch wenig offen für Alternativen.
Eine Bekannte von mir hat ebenfalls nach der Geburt die Spirale bekommen und ist sehr zufrieden. Manchmal kommt der Körper ja einfach besser klar, wenn allein die Dosis nicht so hoch ist. Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir auch weiterhin gut damit klappt Der Anbau von Meerrettich ist seit dem 12. Jahrhundert belegt. Schon Hildegard von Bingen erwähnt in ihren botanischen Schriften den Wert der aromatisch scharfen Wurzeln als Heil- und Gewürzpflanze. Kren nennt man Meerrettich in Österreich. Das Wort "Krenas" kommt aus dem Slawischen und bedeutet "Weinen" und rührt wahrscheinlich daher, dass die Augen beim Reiben der frischen Stangen – ähnlich wie bei Zwiebeln – tränen. Die Anzucht von Meerrettich im Garten lohnt sich, denn nur frisch ausgegrabene Stangen enthalten noch alle Aromastoffe und entfalten in der Küche ihre feine Schärfe. Gerieben wird Meerrettich zu Rindfleisch, Würsten oder geräuchertem Fisch gegessen.
Der Arzt wird sich zunächst nach den aktuellen Beschwerden erkundigen, die Krankengeschichte analysieren und eine körperliche Untersuchung vornehmen; möglicherweise wird er außerdem eine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule verordnen. Neue Leberflecken Hautkrebs Tödlicher Im Sommer sollten Sie möglichst häufig offene Schuhe (wie Sandalen) tragen. Auch Barfußlaufen tut den Füßen gut - allerdings nicht in Schwimmbädern, Saunen, öffentlichen Wasch- und Umkleideräumen, Hotelzimmern und auf Campingplätzen! An solchen Orten ist die Ansteckungsgefahr für Fußpilz besonders hoch. Deshalb sollten Sie hier immer Hausschuhe oder Badeschlappen tragen..